Vogelstanggemeinde Mannheim

Evangelische
Vogelstang-Gemeinde
in Mannheim

Ausflug Förderverein

Dienstag, 11. September 2018, in den Gasometer nach Pforzheim

Nach einer aufwendige Generalsanierung wurde das Industriedenkmal in seiner technischen Großform zu neuem Leben erweckt. Seit 2014 dient der Gasometer als besonderer Ausstellungsraum.

Das weltgrößte 360° Panorama "ROM 312" zeigt die prächtigste Kapitale der Antike im Jahr 312 n.Chr..
Der Besucher erlebt Kaiser Konstantin, der seinen Gegner Maxentius besiegt hat und nun als alleiniger Herrscher mit seinem Gefolge in die Millionenstadt einzieht.
Von der Besucherplattform im historischen Gasometer öffnet das 360° Panorama den optimalen Blick weit über die antike Millionenstadt hinweg, in der Blüte ihrer architektonischen Pracht.
Eine begleitende Ausstellung bringt dem Besucher das Leben und die Zeit Konstantins nahe, der die Christenverfolgung abschaffte und damit den Grundstein für das christliche Abendland mit Rom als Zentrum der christlichen Welt legte.

Nach einer kurzweiligen Fahrt - ganz ohne Staus und Hindernisse - kam die Reisegruppe sehr frühzeitig in Pforzheim am Gasometer an. Der herrliche Sonnenschein und die angenehmen Temperaturen luden zu einem kleinen Spaziergang entlang der Enz ein.
Bei Kaffee und Kuchen im Untergeschoss des Gasometers entwickelten sich fröhliche Gespräche, bis die Gruppe durch eine Begeleiterin durch die Ausstellung abgeholt wurde.
Es folgte ein Gang durch die Zeit von Kaiser Konstantin mit vielen Informationen und geschichtlichem Hintergrundswissen. Nach So viel Theorie folgte der Gang in das 360° Panoramabild. Ein Fahrstuhl brachte die Gruppe in die höchste Ebene des Gasometers und hier verschlug es allen Mitreisenden den Atem. Sie standen hautnah im alten Rom. Bäume, Saülen, Menschen und Tiere waren fast greifbar. Geräusche des Alltagsleben im alten Rom vervollständigten diesen Eindruck.
Da sah man Streitwagen, erzählende Frauen, spielende Kinder, groß gewachsene Zypressen. Man fühlte sich zurück versetzt, war Teil des Roms zu Zeiten Konstantins. Und mit jeder Plattform, die man sich hinunter bewegte, kam man zurück in das Jahr 2018.
Die Heimfahrt verlief probemlos und alles freut sich auf ein Wiedersehen im Jahr 2019 zum nächsten Jahresausflug.